AktuellAm 30. September 2021 fand der erste Nachbarschaftsdialog im Rahmen des Projekts statt. Nähere Infos unter folgendem Link: Nachbarschaftsdialog

Mit der Ausgabe der Wettbewerbsunterlagen an die sechs teilnehmenden Teams wurde der Wettbewerb am 12. Oktober 2021 gestartet.
AusloberinBayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft
Petuelring 130
80809 München

vertreten durch

Dr. Nicole Haft-Zboril
Leiterin Immobilienmanagement BMW AG
VerfahrenDer Wettbewerb wird als nichtoffener interdisziplinärer Planungswettbewerb nach der „Richtlinie für Planungswettbewerbe 2013“ (RPW 2013) §3 Abs. 3 und 5 im kooperativen Verfahren ausgelobt.
JuryFachpreisrichter/-innen:

Prof. Brian Cody
Ingenieur, Wien

Erasmus Eller
Architekt, Düsseldorf

Prof. Almut Grüntuch-Ernst
Architektin und Stadtplanerin, Berlin

Prof. Harry Gugger
Architekt, Basel

Martin Hahm
Architekt, BMW AG, München

Prof. Regine Keller
Landschaftsarchitektin und Stadtplanerin, München

Prof. Dr. (Univ. Florenz) Elisabeth Merk
Architektin, Stadtbaurätin der Landeshauptstadt München

Prof. Uwe Plank-Wiedenbeck
Fachingenieur für Verkehrsplanung, Weimar

Prof. Jürgen Reichardt
Architekt, Essen


Sachpreisrichter/-innen:

Paul Bickelbacher
Stadtratsfraktion Die Grünen – Rosa Liste, München

Dr. Nicole Haft-Zboril
Leiterin Immobilienmanagement BMW AG, München

Ilka Horstmeier
Vorstand Personal- und Sozialwesen, BMW AG, München

Fredy Hummel-Haslauer
Bezirksausschuss 11 Milbertshofen/Am Hart, München

Christian Müller
Stadtratsfraktion SPD - Volt, München

Dr. Milan Nedeljković
Vorstand Produktion, BMW AG, München

Manuel Pretzl
Stadtratsfraktion CSU, München

Dieter Reiter
Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München



TeilnahmeberechtigungTeilnahmeberechtigt sind, unter den nachfolgend genannten Bedingungen, natürliche Personen, die am Tage der Bekanntmachung nach den Rechtsvorschriften ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung „Architektin“ bzw. „Architekt“, „Stadtplanerin“ bzw. „Stadtplaner“ oder „Ingenieurin“ bzw. „Ingenieur“ mit einer berufsbezogenen Ausrichtung auf Verkehrsplanung berechtigt und selbständig sind und freiberuflich tätig sind. Sofern in dem jeweiligen Heimatstaat die Berufsbezeichnung(en) gesetzlich nicht geregelt ist (sind), so erfüllt die Anforderungen, wer über ein Diplomprüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung durch Richtlinie 2013/55/EG (EU-Berufsqualifikationsrichtlinie) gewährleistet ist.
Als Verfasserinnen und Verfasser teilnahmeberechtigt sind entsprechend der Angaben unter "Teilnehmende", Arbeitsgemeinschaften aus Personen der Fachdisziplinen Architektur, Landschaftsarchitektur und Verkehrs- und Logistikplanung, ggf. in Zusammenarbeit mit Stadtplanung, Energie-/Technologieplanung und/oder Nachhaltigkeitsplanung. Die Federführung liegt bei den „Architektinnen“ bzw. „Architekten“.
TeilnehmendeZur Bearbeitung der Wettbewerbsaufgabe wurden die folgenden sechs Teilnehmenden ausgewählt - Teams der Fachdisziplinen Architektur, Landschaftsarchitektur und Verkehrs- und Logistikplanung, ggf. in Zusammenarbeit mit Stadtplanung, Energie-/Technologieplanung und/oder Nachhaltigkeitsplanung, unter Federführung der Architektinnen bzw. Architekten:

Allmann Sattler Wappner . Architekten GmbH, München
mit rabe landschaften | netzwerk studio urbane landschaften, Hamburg,
URBAN STANDARDS GmbH, München,
MIC mobilty in chain, Mailand, und Werner Sobek Green Technologies GmbH, Stuttgart


Ernst Niklaus Fausch Partner AG, Zürich
mit 3:0 Landschaftsarchitektur, Wien,
Michael Angelsberger, Planungsbüro für Verkehr und Mobilität, München,
Amstein + Walthert AG, Zürich, und Weatherpark GmbH, Wien


HENN GmbH, München
mit Ramboll Studio Dreiseitl, Überlingen,
und Ingenieurbüro Schlegel GmbH & Co. KG, München


OMA, Rotterdam
mit Vogt Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin,
und Systematica S.r.l., Mailand


Spacecouncil, Zürich
mit USUS, Zürich,
Erath-Rusterholz, van Eggermond & co, Basel,
und HL-Technik Engineering Partner GmbH, München


3XN, Kopenhagen
mit Latz + Partner LandschaftsArchitekten Stadtplaner, Kranzberg,
WSP und GXN, Kopenhagen
Beurteilungsverfahren im WettbewerbDie Hauptkriterien des Preisgerichts zur Beurteilung der Arbeiten betreffen folgende Punkte, die insgesamt die Nachhaltigkeit des Entwurfs betreffen, wobei die Reihenfolge keine Rangfolge oder Wichtung darstellt. Die Präzisierung der Kriterien ergibt sich aus der Diskussion der eingereichten Arbeiten.

Gesamtidee (Konzept, Identität)
Städtebauliche Bezüge
Gliederung der Baumassen
Gliederung und Gestaltung der Freiräume
Leitideen für die Gestaltung der Baukörper
Verkehrliche innere und äußere Erschließung
Erfüllung des Bedarfprogramms, Nutzungsverteilung und -zuordnung, Lo-gistik
Flexibilität der Gebäudestruktur für variable Nutzungskonzepte
Klima- und Energiestrategie
Sicherheitskonzept
Realisierbarkeit
Wirtschaftlichkeit in Erstellung und Betrieb


Aufwandsentschädigung und PreiseDie Ausloberin stellen für Aufwandsentschädigungen und Preise insgesamt 420.000 Euro (netto) zur Verfügung. Unter allen Teilnehmenden, die eine prüffähige Arbeit entsprechend der geforderten Wettbewerbsleistungen abgeben, wird eine Gesamtsumme von 330.000 Euro (netto) in gleichen Anteilen als eine pauschale Aufwandsentschädigung ausgezahlt.
Für drei Preise wird zusätzlich eine Preissumme von 90.000 Euro (netto) ausgeschüttet.
Termine
Preisgerichtskolloquium5. Oktober 2021
Ausgabe der Unterlagen12. Oktober 2021
Online Forum12.Oktober bis 19. November 2021
1. Teilnehmendenkolloquium15. Oktober 2021
2. Teilnehmendenkolloquium15. und 16. November 2021
Abgabe der Arbeiten11. und 21. Januar 2022
Preisgerichtssitzung17./18. Februar 2022