ProjektDie Stadt Nürnberg plant am Klärwerk 1 im Stadtteil Muggenhof umfangreiche bauliche Veränderungen mit dem Ziel der Restrukturierung und Aktualisierung der Bausubstanz und Verbesserung der Betriebsabläufe.

Die über mehrere Jahrzehnte gewachsene vorhandene Bausubstanz wird den gestiegenen Anforderungen der Aufgabenbereiche des Kanalbetriebshofes und der Umweltanalytik aktuell nicht mehr gerecht und erschwert einen wirtschaftlichen Betrieb.
StandortDer Standort des Klärwerks 1 befindet sich nahe der Stadtgrenze zu Fürth in der Nürnberger Weststadt im Stadtteil Muggenhof in einem heterogenen Umfeld. Im Norden des Klärwerk-Areals bildet die Pegnitz einen landschaftlich geprägten Grünzug, der eine natürliche Grenze zum auf der anderen Flussseite gelegenen Stadtteil Schniegling bildet.

Die weitere Nachbarschaft ist geprägt von Wohn- und Gewerbebebauung. Im Osten grenzt das Klärwerks-Areal an das unter Denkmalschutz stehende dörflich geprägte Ensemble „Muggenhofer Weiler“ an. Weiter östlich liegt ein ehemaliger Produktionsstandort der AEG, der nach einer Revitalisierungsphase seit 2011 heute vielfältig durch kulturelle Einrichtungen, Kunst und Gewerbe genutzt wird.
AufgabeDie Aufgabe umfasst umfangreiche bauliche Restrukturierungen von Hochbauten innerhalb des bestehenden Areals der Stadtentwässerung und Umweltanalytik am Standtort Klärwerk 1 in Nürnberg.

In diesem Zusammenhang sollen im Rahmen des Wettbewerbs die bestehenden Funktionseinheiten des Kanalbetriebshof, der Labor und von Teilen des Verwaltung am Standort neu geplant und teilweise umstrukturiert werden. Alle Umbauten sollen bei laufendem Betrieb erfolgen. Die entsprechende Bauablaufplanung wird daher auch Teil der Wettbewerbsaufgabe sein. Ein weiterer Baustein der Aufgabe (Unter anderem Teil der Wettbewerbsaufgabe) wird die Integration zweier denkmalgeschützter Schulgebäude sein.


Wettbewerbsgebiet im Kontext zur Stadt