AktuellIm Rahmen der Preisgerichtssitzung der zweiten Wettbewerbsphase am Dienstag und Mittwoch, 20. und 21. September 2022 wurden von den neun eingereichten Arbeiten vier mit Preisen und die weiteren fünf Arbeiten mit Anerkennungen ausgezeichnet.

Den ersten Preis erhielt der Entwurf der Architekturbüros AllesWirdGut Architektur aus Wien und HERTL.ARCHITEKTEN aus Steyr in Zusammenarbeit mit den Ingenieurbüros ZFG-Projekt aus Baden und FCP Fritsch, Chiari & Partner aus Wien.

Das detaillierte Wettbewerbsergebnis mit allen Arbeiten der ersten und zweiten Phase kann unter dem Reiter "Ergebnis" eingesehen werden.

Mit einer Pressemitteilung im Presseportal der Landeshauptstadt Düsseldorf ist das Wettbewerbsergebnis erstveröffentlicht worden.
AusloberinIPM Immobilien Projekt Management Düsseldorf GmbH
Henkelstraße 164
40589 Düsseldorf

vertreten durch

Dr.-Ing. Heinrich Labbert, Technischer Geschäftsführer
Michael Köhler, Technischer Geschäftsführer
Manfred Kornfeld, Kaufmännischer Geschäftsführer

Projektleitung TVG: Torsten Schröder, Technischer Prokurist

im Auftrag der

Landeshauptstadt Düsseldorf
Der Oberbürgermeister
Amt für Gebäudemanagement
Auf‘m Hennekamp 45
40225 Düsseldorf
VerfahrenDer Wettbewerb wurde als Planungswettbewerb mit zwei Phasen gemäß Vergabeverordnung (VgV) bzw. als nichtoffener, interdisziplinärer Planungswettbewerb in zwei Phasen mit vorgeschaltetem, offenem Teilnahmewettbewerb nach der „Richtlinie für Planungswettbewerbe 2013“ (RPW 2013) §3 Abs. 1 (Realisierungswettbewerb), Abs. 3 und Abs. 4 ausgelobt. Das Verfahren war anonym. Die Namen der Teilnehmenden der 2. Phase wurden den Mitgliedern des Preisgerichts und der Ausloberin erst nach Abschluss der Entscheidung des Preisgerichts in der 2. Phase bekannt gemacht.
JuryFachpreisrichter/-innen:

Dorothée Schneider
Architektin, Stadtkämmerin, Landeshauptstadt Düsseldorf

Cornelia Zuschke
Architektin, Beigeordnete für Planen, Bauen, Wohnen und Grundstückswesen, Landeshauptstadt Düsseldorf

Prof. Markus Allmann
Architekt, München

Peter Bastian
Architekt, Münster

Elke Delugan-Meissl
Architektin, Wien

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Mike Gralla
Bauingenieur, Herten

Heinz Peter Koch
Maschinenbauingenieur, Darmstadt

Prof. Dr.-Ing. Manfred Keuser
Bauingenieur, München

Prof. Hilde Léon
Architektin, Berlin

Univ.-Prof. Christa Reicher
Architektin, Aachen


Sachpreisrichter/-innen:

Dr. Stephan Keller
Oberbürgermeister, Landeshauptstadt Düsseldorf

Dr.-Ing. Heinrich Labbert
Geschäftsführung IPM Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

Andreas Hartnigk
Fraktion CDU, Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf

Angela Hebeler
Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen, Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf

Elke Fobbe
Fraktion SPD, Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf

Mirko Rohloff
Fraktion FDP, Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf

Daniela Dauner
Fraktion Die Linke, Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf

Markus Badzio
Fraktion Die PARTEI / Klimaliste, Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf

Dr. Hans-Joachim-Grumbach
Ratsgruppe Tierschutz / Freie Wähler, Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf

Beurteilungsverfahren im WettbewerbAlle zur Beurteilung zugelassenen Arbeiten wurden ganzheitlich anhand der bekanntgemachten Kriterien beurteilt. Das Preisgericht behielt sich hierbei vor, die angegebenen Kriterien zu differenzieren und eine Gewichtung vorzunehmen, wobei die hier genannte Reihenfolge der Kriterien keine Hierarchie in der Gewichtung darstellte.

Alle Teilkriterien betreffen ganzheitlich insgesamt die Nachhaltigkeit der Entwürfe.

Entwurfsidee
Städtebau
Baukörpergestaltung
Innere und äußere Raumqualität
Funktionalität und Erschließung
Leistungs- und Programmerfüllung
Nutzerkomfort
Energie und Ressourcen
Wirtschaftlichkeit und Realisierbarkeit
Preise und Aufwands-entschädigungDie Ausloberin stellte für Aufwandsentschädigungen und Preise insgesamt 1.600.000 Euro (netto) zur Verfügung.

Als eine pauschale Aufwandsentschädigung wurde in der 1. und in der 2. Phase jeweils eine Gesamtsumme von 560.000 Euro (netto) in gleichen Anteilen ausgezahlt. Für Preise wurde in der 2. Phase zusätzlich eine Preissumme von 480.000 Euro (netto) ausgeschüttet.

Vorgesehen war folgende Verteilung der Preise:
1. Preis: 160.000 Euro
2. Preis: 105.000 Euro
3. Preis: 70.000 Euro
4. Preis: 50.000 Euro
Für Anerkennungen standen insgesamt 95.000 Euro zur Verfügung.
Teilnehmer/-innenZur Bearbeitung der Wettbewerbsaufgabe wurden 22 Teilnehmende aufgefordert. Sie wurden durch einen international offenen Teilnahmewettbewerb ermittelt (siehe unter "Bewerbung").
Zur Teilnahme am Planungswettbewerb war jeweils nur der/die über den Teilnahmewettbewerb ausgewählte Bewerber, Bewerberin oder Bewerbungsgemeinschaft bzw. sein/ihr Büro berechtigt.
Für die Teilnahme an der 2. Phase des Wettbewerbs hat das Preisgericht 9 Teilnehmende der 1. Phase ausgewählt.

Aufgrund der geforderten Wettbewerbsleistungen war es erforderlich, mit Fachingenieuren entsprechend des Vergabegegenstands der Generalplanungsleistung zusammenzuarbeiten.
Sollte sich der Teilnehmende bei der Bearbeitung der Wettbewerbsaufgabe von Fachleuten aus Bereichen wie z.B. Infrastruktur- und Verkehrsplanung beraten lassen haben, bedeutete deren Mitwirkung keine Erweiterung des Leistungsbildes der Generalplanung. Die Namen der beratenden Fachleute konnten in der Urheberschaftserklärung als solche genannt werden.
TeilnahmeberechtigungAls Generalplanende teilnahmeberechtigt gem. §4 Abs.1 RPW 2013 waren in den EWR sowie den Staaten der Vertragsparteien des WTO-Abkommens über das öffentliche Beschaffungswesen (GPA) ansässige natürliche Personen, die, am Tag der Bekanntmachung, nach den am Tag der Bekanntmachung geltenden Rechtsvorschriften ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung „Architektin“ bzw. „Architekt“ berechtigt und selbständig, freiberuflich tätig sind.

Zur Bewerbung hatte die/der Architekt/in ein Team mit einer/einem Ingenieur/in für Technische Ausrüstung und einer/einem Ingenieur/in für Tragwerksplanung zu benennen, die, am Tage der Bekanntmachung, nach den am Tage der Bekanntmachung geltenden Rechtsvorschriften ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung "Ingenieur/in" berechtigt und selbständig, freiberuflich tätig sind.

Sofern in dem jeweiligen Heimatstaat die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt ist, so erfüllte die Anforderungen, wer über ein Diplomprüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügte, dessen Anerkennung durch die Richtlinie 2013/55/EU (EU-Berufsqualifikationsrichtlinie) gewährleistet ist.

Teilnahmeberechtigt waren ferner Arbeitsgemeinschaften natürlicher Personen sowie juristische Personen, zu deren satzungsgemäßem Geschäftszweck der Wettbewerbsaufgabe entsprechende Planungsleistungen gehören, sowie Arbeitsgemeinschaften solcher juristischen Personen. Juristische Personen haben eine/n bevollmächtigten Vertreter/in zu benennen, die/der für die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist. Die/Der bevollmächtigte Vertreter/in sowie die/der verantwortliche(n) Verfasser der Wettbewerbsarbeit mussten die Anforderungen erfüllen, die an natürlichen Personen als Teilnehmende gestellt werden.
TeilnahmehindernisseTeilnahmehindernisse waren in §4 Abs. 2 der RPW 2013 sowie §6 und §7 VgV beschrieben. Sonstige gesetzliche Ausschlussgründe bleiben unberührt.
Weitere BeauftragungZur Umsetzung des Projekts wird die Ausloberin, soweit sie ihrerseits dazu von der Landeshauptstadt Düsseldorf beauftragt wird, unter Berücksichtigung der Empfehlung des Preisgerichts und den in §8 Abs.2 RPW 2013 genannten Voraussetzungen sowie den Vorgaben der VgV einen der Preisträger/innen mit weiteren Leistungen gemäß §34 HOAI 2021 (Objektplanung Gebäude und Innenräume), §55 (Fachplanung Technische Ausrüstung, Anlagegruppen 1 bis 8), §51 (Fachplanung Tragwerksplanung) sowie den erforderlichen weiteren Leistungen zur Koordinierung der Fachplaner (Generalplanung) beauftragen, sofern der (Weiter-)Beauftragung im Übrigen kein wichtiger Grund entgegensteht.

Die Beauftragung wird stufenweise erfolgen. Die erste Auftragsstufe wird voraussichtlich die Leistungen der Leistungsphase 2 gemäß §34 bzw. §51 bzw. §55 HOAI 2021 umfassen. Die zweite Auftragsstufe wird u.a. die Leistungen der Leistungsphase 3 und die dritte Auftragsstufe die Leistungen der Leistungsphase 4 gemäß §34 bzw. §51 bzw. §55 HOAI 2021 umfassen. Insgesamt umfasst der Leistungsumfang Leistungen bis einschließlich Leistungsphase 8 der HOAI. Geplant ist, dass der Generalplanende für seine Leistungen ein Pauschalfesthonorar erhält, das sich aus Teilpauschalen für die einzelnen Beauftragungsstufen unterteilt.

§8 Abs. 2 RPW 2013 wird dadurch Rechnung getragen, dass, wenn die vollständige Ausführungsplanung sowie die der Leistungsphasen 6 bis 8 durch die Art der Vergabe der Bauleistungen nicht erforderlich ist oder aus anderen Gründen eine solche nicht beauftragt wird, die Auftraggeberin durch angemessene weitere Beauftragung der Preisträgerin / des Preisträgers sicherstellt, dass die Qualität des Wettbewerbsentwurfs umgesetzt wird. Dies umfasst bspw. die Beauftragung von Regeldetails, Planfreigabe, Leistungsbeschreibung, Angebotsbewertung und Qualitätskontrolle.
Termine
Online Forum Bewerbungsphase6. Dezember 2021 bis 5. Januar 2022
Verteilung Protokoll Online Forum Bewerbungsphase7. Januar 2022
Bewerbungsschluss10. Januar 2022
Preisgerichtskolloquium21. Januar 2022
Auswahlgremium27. Januar 2022
Ausgabe der Unterlagen 1. Phase7. Februar 2022
Online Forum 1. Phase7. bis 25. Februar 2022
Teilnehmendenkolloquium 1. Phase11. Februar 2022
Abgabe der Arbeiten 1. Phase4. April 2022
Abgabe der Modelle 1. Phase11. April 2022
Preisgerichtssitzung 1. Phase10. und 11. Mai 2022
Ausgabe der Unterlagen 2. Phase25. Mai 2022
Online Forum 2. Phase25. Mai bis 10. Juni 2022
Teilnehmendenkolloquium 2. Phase3. Juni 2022
Abgabe der Arbeiten 2. Phase3. August 2022
Abgabe der Modelle 2. Phase10. August 2022
Preisgerichtssitzung 2. Phase20. und 21. September 2022
Ausstellung 18. Oktober - 7. November 2022


Die IPM behält sich Änderungen im Terminablauf vor. Die genauen Termine sowie etwaige Terminänderungen werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Im Fall widersprüchlicher Informationen auf dieser Web-Seite und den Auslobungsunterlagen sind die Informationen in den Auslobungsunterlagen bindend.